Ulla Lehmann

Ulla Lehmann wurde 1978 in Berlin geboren. Während ihrer Schul- und Studienzeit verbrachte sie zwei Jahre in Frankreich. Nach einem Diplom-Studium der Frankreichstudien an der Freien Universität Berlin, verschiedenen Kurzfilmen und Assistenzen absolvierte sie 2005/2006 die deutsch-französische Masterclass für europäische Nachwuchsproduzenten an der Filmakademie Baden-Württemberg und der Fémis (Paris) – heute: „Atelier Ludwigsburg Paris“.

Im Anschluss daran koordinierte sie bei German Films das deutsch-französische Filmtreffen 2006.

Von 2007 bis 2011 arbeitete sie als Produktionsleiterin bei zero one film und spezialisierte sich auf die Produktion dokumentarischer Formate sowie internationaler Koproduktionen für Kino und TV: u.a. die 8x45min. ARTE-Doku-Reihe „Die Spurensucher“ (Regie: Kerstin Hoppenhaus, D/F), „The Guantanamo Trap“ (Regie: Thomas Wallner, D/CAN/CH/F, Festivals u.a. Hot Docs Toronto) und „More than honey“ (Regie: Markus Imhoof, CH/D/A), der zahlreiche Filmpreise gewann.

Bevor sie sich mit Andrea Roggon zusammen schloss, arbeitete sie 2011 projektbezogen für die Agentur Zum Goldenen Hirschen Berlin und produzierte dort eine Reihe von Imagefilmen.

Ulla nahm an diversen Projektmärkten und interkulturellen Film-Workshops teil, u.a. in Kairo, Marrakech, Amman und Sarajevo sowie der Zurich Master Class.